Rundtour auf Fuerteventura

04.10.2016

Reine Fahrzeit:

02:39:58 Stunden

 

Zeit insgesamt:

03:07:04 Stunden 

 

Kilometer:

47,02 km

 

Maximale Höhe:

108 m

 

Minimale Höhe:

9 m

 

Wetter:

Bewölkt und Wind, Wind, Wind

 

So, die ersten 18km liegen hinter mir und meine Pause ist auch heute direkt an der Straße.

Nun ja, lässt sich nicht ändern.

Heute bin ich Kilometertechnisch total flexibel, da ich genau die selbe Strecke wieder zurückfahren werde.

Ich kann also einfach irgendwann entscheiden, das ich umkehre.

Klar, alles was ich bis dahin gefahren bin muss ich natürlich auch wieder zurück.

Aber wenn mein Navi mich nicht täuscht ist diese Strecke im Gegensatz zu vorgestern eher flach. Also genau genommen hat sie schon Steigungen, die sind aber stetig und dadurch gut zu fahren.

In Spanien herrscht übrigens für Fahrradfahrer Helmpflicht. Allerdings gibt es da dann wieder Ausnahmen.

Wenn es zu heiß ist, berghoch geht oder man aus gesundheitlichen Gründen keinen Helm tragen kann.

Ich finde, das ist dann ja man reine Auslegungssache.

So, gemütlich ist es auf meiner Leitplanke nicht, deshalb fahre ich mal weiter.

 

Schon wieder im Hotel angekommen.

Man war das anstrengend.

Die ersten 25km hatte ich erstens immer eine leichte Steigung und zweitens permanenten Gegenwind. Deshalb hab ich mich dann auch entschieden umzukehren und es heute bei knapp 50km zu belassen.

Da ich ja auf dem Hinweg Gegenwind hatte, hätte ich ja auch dem Rückweg Rückenwind haben müssen. 

Nein, natürlich nicht. Da war es dann recht windstill. Die ersten 20km der Rückweges machten dann auch richtig Spaß.

Ich konnte mit dem größten Gang richtig in die Pedale treten, da es ja immer leicht abschüssig war.

So die letzten 5km vorm Hotel kommen dann immer nochmal 2 Steigungen (hab ich egal wohin ich fahre, da es der einzige Weg zum Hotel ist) und eine schöne Abfahrt. 

Ich biege also in die Abfahrt zum Hotel ein und somit auf die erste Steigung und prompt ist der Gegenwind wieder da.

Was soll sowas. Der war so heftig, das selbst eine kleine Abfahrt nur mit Treten möglich war, sonst wäre ich wahrscheinlich vom Wind wieder rückwärts hochgeschoben worden.

Jetzt entspanne ich gerade meine Beine ein wenig auf meinem Balkon. Neben dem Wind kommen gerade vereinzelt ein paar Tropfen runter, aber warmer Regen ist mal gar nicht tragisch.

Nach ner kleinen Siesta werde ich gleich mal schauen ob ich noch ne 50m Bahn im Olympiapool buchen kann, ansonsten nehme ich den normalen Pool.

 

Ach ja, die Höchstgeschwindigkeit für Fahrräder ist in Spanien 45km/h. Im Internet steht danach in Klammer sowas wie, "aber das ist ja mit dem Rad total unrelevant, da gar nicht zu schaffen".

Dem möchte ich dann doch mal widersprechen.

Bergab kommt man sehr schnell auf die Stundenkilometer und selbst auf der geraden/leicht abschüssigen Strecke vorhin war ich schon bei 39km/h.

Nen Profi ist da bestimmt schneller.

Nachdem ich vorgestern vom Triathlon schrieb, lief doch glatt beim Abendessen jemand mit nem Ironman-Shirt vor mir her mit den Kilometerzahlen drauf.

Also Radfahren hab ich vorgestern ein Drittel des Ironman geschafft und Schwimmen die Hälfte. Ich finde das ist schon nah dran. 

Okay, über die Zeit reden wir lieber nicht!

 

Für heute nur noch chillen, die Beine brennen gerade.