Tag 07

14.07.2016

Startort:

Verden (07:24Uhr)

 

Zielort:

Bremen (12:25 Uhr)

 

Tageskilometer:

59,91 km

 

Gesamtkilometer:

401,67 km

 

Maximale Höhe:

56 m

 

Minimale Höhe:

-25 m

 

Wetter:

Blauer Himmel, klare Luft, Sonne und Wind um vorn

 

Moin,

Nach 11,5km die erste Pause.

Ich sitze in der Morgensonne und genieße die frische Luft. Man merkt richtig wie gut der Regen gestern des Luft getan hat.

Gleich werde ich mal ein bißchen vom geplanten Weg abweichen, da meine Weserradwegapp schlechte Wegstrecke vorhersagt und empfiehlt gleich schon die Weser zu überqueren. Da werde ich mich dann mal dran halten, denn schlechte Wegstrecke finde ich schon nicht witzig, aber schlechte Wegstrecke nach Regen ist bestimmt noch weniger witzig.

Müsste aber alles gut ausgeschildert sein, da es ein Stück des Alternativroute ist.

Zu Beginn meiner Tour fand ich die Beschilderung echt etwas mau, inzwischen geht es und ich muss nur noch hin und wieder mein Navi zu rate ziehen.

Durch die vielen verschiedenen Routenmöglichkeiten muss man aber schon immer genau wissen wie die nächsten Orte heißen und wo man hin will.

So, die kleine Abweichung vom geplanten Weg liegt hinter mir und auch schon 28km.

Wobei ich durch das Abbiegen vom Weg jetzt nicht mehr genau weiß, wieviele Kilometer ich heute fahre. Genaueres erst am Ende des Tages.

 Vorhin hatte ich ne kurzfristige Wegbegleitung, aber das Reh wollte dann doch lieber wieder ins Feld abbiegen.

Hasen sehe ich quasi jeden morgen und auch ganz viele verschiedene Vogelarten. Und gerade ist eine Schwanenfamilie (Mamaschwan, Papaschwan und sechs noch graue Schwanenkinder) an mir vorbeigeschwommen.

Nachdem ich meine letzte Pause leider frühzeitig abbrechen musste mache ich nach 37km gerade meine nächste Pause.

Es wurde vorhin sehr frisch, der Himmel zog mit dunklen Wolken zu und die Sonne verschwand. Auf deutsch, es wurde arschkalt.

Selbst beim Fahren war es dann super frisch und dann auch sehr windig, aber es blieb glücklicherweise trocken. Nun ist es zwar noch windig, aber ich sitze in der Sonne. Ohne Wind wäre es glaube ein recht heißer Tag, so ist es eigentlich super Fahrradwetter. Ohne Gegenwind wäre sicher noch schöner, aber ich will ja nicht meckern.

Und von hier aus dann auch mal nen lieben Gruß an NicoHo, schön das du immer mal reinschaust, das freut mich sehr. Vielleicht motiviert es alle die NUR reinschauen auch mal nen Satz ins Gästebuch zu schreiben.

Das Gästebuch ist für alle da und ich freue mich über wirklich jeden Eintrag!

46km liegen hinter mir und die ersten Stadtteile von Bremen vor mir. Die A1 hab ich schon unterquert und nun genieße ich den vermutlich letzten recht ruhigen Platz in der Sonne, bevor ich in / durch den Trubel von Bremen fahre. Mein Hotel liegt quasi schon wieder hinter Bremen.

Jetzt noch ein bißchen Sonne genießen und dann auf in den Endspurt. Hoffentlich mit ein bißchen weniger Gegenwind, der war auf den letzten Kilometern echt anstrengend.

Ich bin da.

Ohne Navi durch Bremen wäre sehr spannend geworden.

Der Weserradweg war einfach irgendwann nicht mehr ausgeschildert, es gab nur noch so grobe Richtungsangaben, die einem aber nicht helfen, wenn man nicht weiß in welche Richtung man muss. Bahnhof, Innenstadt, ... ?

Aber ich hab ja mein Navi. Und deshalb bin ich auch im Hotel. Auf Radreisende sind die hier nicht so eingestellt. Ich konnte mein Fahrrad einschließen, aber die Fragen zeugten doch davon, daß sie nicht ganz glauben konnten, das ich mit dem Rad da bin.

Aber ich hab mir dieses Hotel ja bewusst ausgesucht. Es sah im Internet sehr jung und modern aus und das ist es auch. Gefällt mir sehr sehr gut bislang.

 

Nun unter die Dusche und dann werde ich gleich wohl per Bahn nach Bremen rein fahren um mir die Stadt ein wenig anzuschauen, aber erst brauche ich ne Pause, der Wind war heute der Hammer.

Bremen fertig erkundet!

Nun sitze ich in einem Spaghettirestaurant und warte auf meine Vorspeise.

 

Also zunächst das Rathaus:

Mag an sich schön sein, ist aber komplett eingerüstet.

 

Die Bremer Stadtmusikanten:

Hab ich dann nach langem Suchen auch irgendwann endlich gefunden. Waren aufgrund des Gerüstes nur zufällig zu entdecken und auch nur mit Hilfe des Handys und der Massen an Asiaten, die Fotos machten.

 

Das Schnoorviertel:

Wäre ich vermutlich ohne den Tipp nicht hingegangen, aber das ist echt süß. Allerdings kann man sich in den vielen kleinen Gläschen glatt verlaufen. Dort (außer die Böttcherstraße gehört nicht mehr dazu) hab ich ne Kleinigkeit für Sonntag als Nachtisch gekauft und alles was davon dann noch übrig bleibt darf Ma haben wenn er möchte.

 

Essen ist da

So, die Vorspeise war schonmal lecker.

Also Bremen an sich haut mich nicht so von den Socken. Da haben mir die kleinen Orte mit Fachwerk und so besser gefallen, vor allem die Straßenbahn mitten in der Stadt finde ich anstrengend.

In die Fußgängerzone gehe ich dann gleich noch, in der Hoffnung noch Cola einkaufen zu können und dann fahre ich zurück zum Hotel.

Aber erstmal noch lesen und essen

So, inzwischen bin ich wieder im Hotel. Das Essen war sehr lecker. Leider war es am regnen als ich aus dem Lokal kam, deshalb hab ich keinen Zug mehr durch die Fußgängerzone gemacht, sondern meine Cola an nem Kiosk gekauft. Gut das die Straßenbahnhaltestelle nicht weit vom Hotel ist, so bin ich einigermaßen trocken hier angekommen.

Jetzt nen bißchen lesen und dann gleich schlafen. Morgen liegen 80km vor mir, da lohnt sich dann das frühe Losfahren auch mal.