Tag 09

14.04.2014

 

Startort: Azofra (06:12 Uhr)  Zielort:  Belorado (17:15 Uhr)
Tageskilometer: 40,69 km   Kilometer insgesamt: 254,29 km
minimale Höhe: 537 m  maximale Höhe: 823 m

Wetter:

Morgens leicht diesig, ab mittag sonnig und warm, allerdings nur beim Laufen. Pausen im Schatten werden schnell zu kalt.

 

 

 

Heute mal etwas später wie gewohnt.

 

War nicht so geplant, aber dank Räucherstäbchen ist es nun doch so gekommen.

 

Die ganze Geschichte gibt es etwas später, nach Dusche und Essen, wollte nur schnell sagen, das ich angekommen bin und soweit alles okay ist.

 

So, jetzt geht es erst mal wieder.

 

Also nun die Geschichte zu dieser Mammut-Etappe.

 

Heute morgen als ich gestartet bin war mein erstes Ziel nach ungefähr 22km erreicht. Da die Füße und Beine aber noch gut mitmachten und es erst 12:30Uhr war beschloss ich noch 2-3 Orte weiter zu gehen, da diese immer nur 2-4km entfernt lagen. Und ich so für den morgigen Tag, eine sehr lange Etappe 35km etwas kürzen konnte.

 

Also lief ich fleißig weiter und war gut gelaunt und bester Dinge.

Im dritten Ort bei ca.31km beschloss ich die kleine einzige Herberge, die zudem in meinem Buch sehr gelobt wurde, aufzusuchen.

 

Dies tat ich auch und bat um ein Bett und bekam dieses auch.

Beim Gang durch den Wohnraum in den Schlafraum schlug mir schon der Geruch und der "Nebel" von Räucherstäbchen entgegen.

Im Schlafraum angekommen war nach 2Minuten klar: "Hier kann ich nicht bleiben, hier kann ich nicht atmen"

Ich also wieder raus, bekomme mein Geld zurück und starte erneut durch.

Der nächste Ort liegt weitere 4km entfernt.

Dort angekommen stellt sich heraus, daß man zur Herberge ein ganzes Stück zurück in die falsche Richtung laufen muss, also überlegen. Weitere 6km oder 2km in die falsche Richtung.

 

Nach einer Dose Cola aus dem Automaten, die spannender Weise immer dann auftauchen, wenn ich dringend einen brauche, entscheide ich mich für 6km, dafür in die richtige Richtung.

 

Aus geplanten 30km wurden so 40km. Danke an die Räucherstäbchen. Wer eines zu Hause hat darf es gerne in Gedenken an die vergangenen 40km anzünden.

 

In Belorado angekommen habe ich drei Herbergen links (es war rechts, aber das hörte sich nicht so gut an) liegenlassen und mir nach den Strapazen "un habitación individual con baño" gegönnt. In meinem Einzelzimmer mit eigenem Bad habe ich bestimmt 20Minuten unter der Dusche gestanden, aus der durchgängig ein starker Strahl heißes Wasser kam.

Man kann sich nach 8 Tagen Herberge über solche Kleinigkeiten freuen, denn in den Herbergen gibt es meist ungewollte Wechselduschen.

 

Nach dem ich nun grad gegessen hab und euch mal die deutsche Version des Pilgermenüs fotografiert habe, bin ich gespannt, ob ihr alles kennt.

 

Also ich gucke zum bestellen immer auf die spanische Karte, dann bin ich mir sicher, was ich bekomme.

 

Meine nicht wahnsinnigen Spanischkenntnisse helfen mir hier super weiter. Und alle verstehen in der Regel, was ich gesagt hab.

 

Also Essen und nen Zimmer bestellen geht super.

Und heute Mittag hatte ich ein bocadillo de queso.

Allerdings lässt die Übersetzung etwas zu wünschen übrig.

 

Übersetzt heißt es belegtes Brötchen mit Käse, bekommen habe ich etwa nen halbes Baguette mit Käse. Es war lecker, aber riesig und viel zu viel. Dafür aber günstig.

 

So nun will ich in mein riesiges Bett und ganz ohne Nebengeräusche schlafen.

 

Nachricht für Mama:

Es hat alles zu meiner vollsten Zufriedenheit geklappt!!!!

 

Gute Nacht

Gästebucheinträge

 

Insa

Montag, 14. April 2014 13:26 Uhr

Schön zu lesen, dass es Dir gut geht. Ich wünsch Dir weiterhin nette Leute auf Deinem Weg. Gruß und Kuss

 

Sabrina

Montag, 14. April 2014 17:21 Uhr

Liebe Ute, ich verfolge jeden Tag deine Berichte. Manchmal schau ich auf die Uhr und überlege, na ist sie wohl schon angekommen und hat schon was geschrieben. Sei stolz auf Dich!!!!Und klasse, dass du so viele tolle Leute unterwegs kennenlernst. Wir sind in Gedanken bei DIR. LG auch von dem Rest der Familie!!!

 

Ulla

Montag, 14. April 2014 20:10 Uhr

Wow da hast du ja heute die längste Etappe geschafft, oder? Freut mich das es dir und deinen Füßen wieder besser geht.habe Laureen zu Besuch. bis bald.

 

Laureen

Montag, 14. April 2014 20:17 Uhr

Hallo Ute. Das ist ja Warnsinn was du dir da zutraust,das würde ich niemals schaffen.Ich werde jetzt mit Oma deine tagesberichte lesen. Tschüss und viel Spaß auf deinem Weg.