Tag 01

25.07.2015

Anreise:

 

Osnabrück HBF

Abfahrt: 06:04 Uhr (IC 2241)

 

Minden (Westf.)

Ankunft: 06:47 Uhr

Abfahrt: 07:07 Uhr (RB 14103)

 

Nienburg (Weser)

Ankunft: 07:55 Uhr

Abfahrt: 08:10 Uhr (Bus 50)

 

Loccum

Ankunft: 09:00 Uhr

 

Startort: Loccum (09:07 Uhr)  Zielort: Stadthagen (14:57 Uhr)
Tageskilometer: 22,10 km   Kilometer insgesamt: 22,10 km
minimale Höhe: 39 m  maximale Höhe: 189 m

Wetter:

Heute mal von allem etwas. Sonne, Wolken, Wind, Sturm, Regen! Nur Schnee und Hagel fehlten

 

So, heute schreibe ich einfach mal schon unterwegs, kann es aber aufgrund von schlechter Verbindung nicht sofort online setzen.

 

Nach gut einer Stunde und den ersten fast 6km mache ich gerade eine Pause.

 

 

Die erste Kilometer waren super zu laufen. Durchgängig schattiger Waldweg.

 

Allerdings hatte ich fast genauso durchgängig unangenehme Begleitung.

Scharen von blinden Fliegen umkreisten mich und versuchten auf mir zu landen. Das war echt nervig. Durch das ständige Schlagen nach den blinden Fliegen kam ich immer wieder aus dem Tritt oder haute mir selber meine Stöcke um die Ohren.

 

Naja, die meisten blinden Fliegen sind jetzt nicht mehr nur blind, sondern auch tot.

 

Meine Pause verbringe ich gerade auf einer Bank am Straßenrand, denn vor ein paar Minuten habe ich den schattigen Wald verlassen und laufe Landstraße, die allerdings auch schattig.

 

Es weht ein leichter Wind, der das Laufen ganz angenehm macht.

 

Noch gerade was trinken und dann geht es weiter.

 

Bis später

 

So, nun ist schon Mittagspause und hier hab ich auch Empfang, so dass ihr gleich schon was lesen könnt, obwohl ich noch nicht angekommen bin.

 

Wie die Mittagspause aussieht seht ihr unten auf dem Bild.

 

Das Stück Landstraße konnte man glücklicherweise gut laufen, da sich die Wolken vor die Sonne geschoben hatten.

 

Irgendwann ging es dann aber auch wieder in den Wald.

Zum Glück, denn es fing leicht an zu regnen, aber im Wald war davon nicht viel zu spüren. Hin und wieder mal ein bißchen, aber das war recht angenehm.

 

Als es etwas mehr wurde hab ich meinen Rucksack "eingepackt" und prompt kam die Sonne wieder raus.

 

Der Wind frischt ein wenig auf, ist aber immer noch sehr angenehm.

Und die blinden Fliegen haben auch fast vollständig aufgegeben.

 

Laut Schild sind es noch 10km bis zum Ziel, also noch so ca. 2Stunden, wobei ich jetzt erstmal meine Pause genieße.

 

Bis nachher


Mittagspause!!!

 

 

 

Mit genießen war es schnell vorbei. Ein paar dicke Regentropfen haben mir nen Strich durch die Pause gemacht. Also schnell zusammengepackt und wieder los.

 

 

 

Ab jetzt ging es fleißig über Teerstraßen durch kleinere Ortschaften. Mal mit Regen, mal mit praller Sonne. Aber alles gut ohne Regenjacke zu laufen und sogar zwischendurch ganz nett als Erfrischung.

 

Bis ich nen Fluss (die Weser?) überqueren musste. Also schon über eine Brücke, aber da stehen ja bekanntlich keine Bäume drauf, denn die hatten wohl den meisten Regen abgehalten, so dass ich auf der Brücke dann doch ordentlich nass wurde und in der Bushaltestelle dann doch die Regenjacke angezogen hab.

 

 

 

Die letzten 8km waren heute die härtesten.

 

Durchgängig Teer, Beton, Pflaster und dazu ein ständiger Wind / Sturm von vorn oder rechts.

 

 

 

Kurz vorm Hotel hab ich dann nochmal nen ordentlichen Schauer aufgeladen (ich hatte mich ja auch gerade wieder meiner Regenjacke entledigen), aber das war dann auch egal.

 

 

 

Nach ner heißen Dusche geht es mir recht gut. Hab etwas schwere Beine, aber die haben ja jetzt lange Zeit zum Ausruhen.

 

 

 

Jetzt erst mal Siesta auf'm Bett und dann ab 18Uhr Essen im Restaurant des Hotels.

 

Vielleicht bis später

 

 

So, ich bin satt.

Nettes kleines Restaurant.

 

Zuerst gab es selbstgemachtes Brot mit Kräuterquark und spanischem Olivenöl. Brot mit Öl gab es auf dem Jakobsweg auch fast immer.

 

Dann kam noch ein zweiter Gruß aus der Küche: Drei Antipasti 

 

Und dann hatte ich noch Bruscetta und Nudeln bestellt.

 

Hätte ich vorher gewusst, das es schon zwei Vorspeisen aus der Küche gibt, dann hätte ich meine weggelassen.

Nun bin ich satt und hab nicht alles geschafft. 

 

Leider regnet es immer noch wie aus Eimern, hätte mir gerne die Innenstadt angeschaut, aber bei Regen hab ich keine Lust dazu.

Also mit Buch aufs Bett. Auch schön!

Gästebucheinträge

 

MaPa

Samstag, 25. Juli 2015 21:26 Uhr

Hei Ute,
Das war dann ja man nicht so ein guter Start. Gleich am 1.Tag so blödes Wetter. Gegen die blinden Fliegen solltest Du Dir in der nächsten Apotheke "Antibrumm" kaufen. Das heißt wirklich so und soll auch gut helfen. Beim Frauennachmittag ging auch vieles nicht so wie gewünscht. Die Festausschuss-Männer mußten zu mehreren Einsätzen wie Bäume auf der Straße, Bauernhausbrand (alle drei Wehren) und wieder Bäume auf der Straße und und und. Wir waren in Hilter am Renkenörener See und mußten da auch wegen Schlechtwetter immer wieder unter ein Dach flüchten. Und dann haben wir uns noch eine Märchenfrau angehört und als dann zwei Männer zum grillen wieder da waren, noch lecker gegessen. Und jetzt bringt Pa Nicole nach Kloster, aber da soll, laut Franz (der schon da ist) nicht viel los sein. Die hocken alle zu Hause hinterm Ofen. Für morgen wünschen wir Dir trockenes Wetter, keinen Sturm und gutes Laufen. Schlaf schön MaPa