Tag 03

27.07.2015

 

Startort: Rehren (07:14 Uhr)  Zielort: Hameln (13:02 Uhr)
Tageskilometer: 21,39 km   Kilometer insgesamt: 63,92 km
minimale Höhe: 75 m  maximale Höhe: 273 m

Wetter:

Wolkig mit hin und wieder leichtem Nieselregen, der aber ohne Regenjacke gut zu ertragen war!

 

 

Guten Morgen,

 

Heute schonmal ganz früh, mit der

 

Erkenntnis der Nacht:

Wenn man nach dem Ankommen erstmal erschöpft aufs Bett fällt und einschläft für zwei / drei Stunden, dann kann man abends erst nicht einschlafen und ist morgens sehr früh (5:15Uhr) wach.

Nun sitze ich fertig und eigentlich startklar auf dem Bett und warte das es in 15Minuten endlich Frühstück gibt.

 

Heute wird es übrigens wohl ein Regenpilgerweg. Zumindest momentan.

Der Rucksack trägt schon sein Regenkleid und meine Regenjacke liegt auch schon bereit.

 

Allen anderen Frühaufstehern schonmal einen guten Morgen und einen guten Start in den Tag.

Heute mal eine frühe Pause, aber wer früh startet kann auch früh Pause machen.

Nun sitze ich auf einer eher feuchten Bank und genieße mein Wasser.

 

Ich dürfte netter Weise schon etwas früher mit dem Frühstück beginnen, deshalb konnte ich dann auch schon sehr früh los.

 

Die Strecke bis hier her war schon ne Herausforderung.

Zunächst ging es direkt nach dem Start schön bergan. Nach 15Minuten hab ich meine Regenjacke direkt wieder ausgezogen. Ich hatte die Wahl zwischen irre schwitzen und leichtem Nieselregen und hab mich gegen das Schwitzen entschieden.

 

Nachdem ich über Teerstraßen den Berg hochgeklettert war ging es direkt steil über Waldwege wieder bergab. Das war teilweise eine rutschige Angelegenheit, die ich aber langsam und unfallfrei bewältigt hab.

 

Gerade bin ich an einem Waldbad (Freibad in Waldnähe) vorbei gekommen und einer der Frühschwimmer fragte mich ob ich nicht erst ne Runde schwimmen wolle und das der Pilgerweg hier ja wohl nicht lang ginge.

Man man, die Leute kennen sich echt gut aus hier.

Der Pilgerweg ging definitiv dort her. Gerade an der Stelle war er ganz gut ausgeschildert, wobei ansonsten die Beschilderung heute etwas zu wünschen übrig läßt.

Es gibt zwar entsprechend Schilder, die sind aber nicht immer eindeutig. Meist erschließt es sich erst, wenn man sich das Schild für die andere Richtung (der Pilgerweg ist in beide Richtungen ausgeschildert) ansieht und daraus dann schlussfolgert, woher die gekommen wären.

Naja, bislang hab ich mich noch nicht verlaufen.

 

So nun auch allen Langschläfern einen guten Morgen und nen schönen Tag 

Inzwischen bin ich in Fischbeck angekommen und mache meine dritte Pause.

Die zweite war nur kurz auf ein Glas Cola in Hessisch Oldendorf.

Heute ist die Beschilderung echt katastrophal. Ich musste schon mehrfach mein Navi zu Rate ziehen, weil ich an einer Kreuzung stand und nicht wusste wohin. Wenn man dann ein Stück in die nächste Straße reingelaufen ist, dann sieht man wieder nen Schild. Aber man kann ja nicht erst in alle Straßen laufen um herauszufinden, wohin man muss.

 

Der Weg vor Hessisch Oldendorf war ätzend. Es stand dort ein Schild, das der Weg während der Brutzeit aus Naturschutzgründen nicht gemäht wird.

Ich bin also mehrere Kilometer durch Kniehohes Gras gelaufen.

Wer brütet denn jetzt noch? Es ist doch kein Frühling mehr.

Man kann so'n Schild natürlich auch stehen lassen, dann muss man nicht mähen.

 

Wenn ich das richtig im Kopf habe steht im Pilgerführer, das es bis Fischbeck 12km sind. Entweder habe ich mich verlesen (werde ich nachher kontrollieren) oder aber die haben sich phänomenal verschrieben. Momentan habe ich 15,93km auf dem Tacho.

 

So, jetzt auf zum Endspurt nach Hameln.

Angekommen. Und glücklicherweise jemanden angetroffen in der Jugendherberge. Laut Mail sind sie auch von 12-14Uhr anwesend, laut Aushang aber nur ab 17Uhr.

Sie hat mich dann aber doch schon reingelassen. Man muss es nur geschickt anstellen.

"Darf ich meine Sachen schon hier hinstellen? Dann komme ich zu 17Uhr wieder?" 

"Ach! Wissen Sie was, die Anmeldung geht ja schnell, dann können sie schon unter die Dusche gehen!"

 

Schwupp sitze ich im Damenmehrbettzimmer und kann dann jetzt mal unter die Dusche gehen.

 

Der Weg von der letzten Pause bis hier war reine Teerstraße, dafür das letzte Stück an der Weser (diesmal ist sie es wirklich) lang und jetzt ein Zimmer mit Weserblick.

 

Nach der Dusche werde ich dann mal das Bett beziehen, nen halbes Stündchen Siesta machen und dann 8Minuten (laut netter Dame am Empfang) in die Innenstadt laufen.

 

Von da melde ich mich dann später wieder!

 

Wow was für ein Glück. Ich sitze vielleicht seit 15Minuten im Zimmer und gerade geht draußen ein heftiger Regenguss runter, für den hätte ich die Regenjacke definitiv gebraucht. Glück muss man haben!

So, nachdem ich mir gerade im strömenden Regen die wirklich schöne Innenstadt von Hameln angeschaut habe und alles was mich interessiert hätte an anderen Tagen stattfand, z.B. eine szenische Führung durchs Museum vergangenen Samstag oder ein Musical über den Rattenfänger am Sonntag, sitze ich jetzt bei Mexikaner. Ich hätte ja auch gerne im Rattenfängerhaus gegessen, aber die öffneten erst um 18Uhr und ich wollte nicht noch ne Stunde durch den Regen laufen.

Das was mich tagsüber beim wandern nicht stört, weil eh verschwitzt und nass ist direkt nach der Dusche echt doof und irgendwie wurde es auch kalt.

 

Also gibt es heute Fajita mit Garnelen.

Der Mexikaner hat nämlich durchgängig auf.

 

Hier hätte man bestimmt super shoppen können, wenn man das nicht alles die ganze Zeit, also noch 11Tage im Rucksack auf dem Rücken mit sich rumschleppen müsste. In dem einen Laden hing eine voll schöne Eulentasche. Da liebäugle ich ja noch mit. Falls der Laden gleich auf dem Rückweg noch auf hat.

Die wäre auch nicht so schwer.

 

Inzwischen hab ich gegessen, das ging superschnell und war genauso lecker.

Die Garnelen wurden mit Gemüse in der Pfanne serviert und dann gab es noch Salat und Käse kalt dazu und natürlich Fajitas und dann konnte ich selber wickeln und soviel Fajita wie ich wollte nachbekomme.

Erst sah es echt wenig aus, aber jetzt bin ich richtig satt.

 

Gleich gehe ich zur Jugendherberge (eines der älteren Modelle, aber sauber) zurück und schaue mal ob ich Zimmergenossinnen bekommen habe, vorhin war noch niemand da.

Dann noch nen bißchen lesen und schlafen.

 

Morgen steht die längste Etappe an. Frühstück gibt es erst um 7:45Uhr, also komme ich nicht vor 8:15Uhr los, aber ich hab ja Zeit. Kann ja ggf auch erst um 17 oder 18Uhr ankommen.

Mal schauen wie es morgen geht. Laut Höhenprofil ist die Etappe flach.

 

Habt ihr Volkenroda auf der Karte gefunden?

 

Wie ich mir schon dachte, ich konnte nicht widerstehen.

Die Eulentasche ist gekauft. Und Antibrumm übrigens auch.

 

Mein Zimmer hab ich noch für mich allein. Mal schauen ob das so bleibt.

Dafür tobt hier ne Horde Kinder über den Flur. Von den Stimmen her sind die noch nicht so alt, also bestimmt gleich früh im Bett.

 

So, nun noch zum für mich mitfreuen, die Eulentasche

 

Ach ja, der Laden war sehr speziell. Räucherstäbchen und Kling-klang-Musik, der Geruch hängt mir jetzt noch in der Lunge. Und woran erinnert er mich? Richtig zugeräucherte Herbergen auf dem Jakobsweg!

Gästebucheinträge

 

MaPa

Montag, 27. Juli 2015 15:19 Uhr

Da sind wir ja heute beide zur gleichen Zeit losgegangen/gefahren, da ich um 8 Uhr schon in OS einen Termin hatte. Du glaubst gar nicht wie früh ich schon vor Ort war. Es war so gegen 7.35 Uhr, da in Sutthausen und auch sonst nichts los war (sind ja Ferien) bin ich super durchgekommen. Du kannst ja von Glück sagen, das Du heute kein Hütter-Wetter gehabt hast. Hier jagt ein Schauer das nächste und immer recht heftig (nicht nur Nieselregen). Ni und Fr mit Ka sind schon wieder in KlOes. Da ist heute KiSchüFest, bei dem Regen macht so ne Groschenkirmes oder so etwas ähnliches ja richtig Spaß. Wie ist denn die DJH? Alt oder etwas moderner? Auf jeden Fall aber flexibel. Viel Spaß beim RaFä und bis heute Abend MaPa

 

Mapa

Montag, 27. Juli 2015 21:11 Uhr

Die ganze SchüFestKiBelustigung wurde ins Zelt verlegt und die Kits hatten ihren Spaß. Ni kam mit ner ganzen Tasche Gewinne wieder. Die Eule sieht wirklich sehr ansprechend aus und die kannst Du ja irgendwo in einer Rucksacklücke verschwinden lassen. Was ist denn Fajita (nen Weizenfladen?) Den Regen hast Du dann ja doch noch aufgeladen. Zum Trost: Es ist hier noch keine Besserung in Sicht. Für Morgen: Nimm Dir Zeit, ich bin arbeiten und schreib Dir morgen Mittag kurz. Schlaf schön, hoffentlich hast Du keine Mitschläfer mehr bekommen und dann bis morgen. Ma (heute ist Montag)